Forschung im Burgenland – Aktuelle Themen und Schwerpunkte

Forschung im Burgenland – Aktuelle Themen und Schwerpunkte

Das Burgenland mit seiner Hauptstadt Eisenstadt liegt ganz im Osten der Republik Österreich und bietet eine kurze Distanz zur Landeshauptstadt Wien sowie zur benachbarten Stadt Bratislava. Auch die Stadt Graz in der Steiermark ist aus dem Burgenland gut zu erreichen.

Die Forschung nimmt im Burgenland inzwischen einen besonderen Stellenwert ein. In zahlreichen Fachbereichen wird an den Hochschulen der Region sowie als auch in der Industrie und Wirtschaft geforscht. Zu den jährlichen Höhepunkten gehört unter anderem die lange Nacht der Forschung, welche im Burgenland zahlreiche Besucherinnen und Besucher anzieht.

Darüber hinaus gibt es an der Fachhochschule Burgenland eine sehr große Auswahl an Möglichkeiten, im Bereich der Forschung aktiv zu werden und entsprechend an neuen Trendmitzuarbeiten.

Forschung an der Fachhochschule Burgenland – was wird geboten?

Die Fachhochschule Burgenland betreibt insgesamt 5 eigene Forschungszentren und darüber hinaus 5 so genannte Pre Center, über welche neue Trends und Konzepte in der Forschung erarbeitet und auch weiterentwickelt werden.

Dies erklärt die Fachhochschule Burgenland über ihr Unternehmen Forschung Burgenland auf ihrer eigenen Homepage (siehe Quelle http://www.forschung-burgenland.at/ueber-uns/).

Die Forschung konzentriert sich im Burgenland vor allem auf die beiden Standorte Eisenstadt sowie als auch auf Pinkafeld. An der Hochschule wird darüber hinaus selbst ebenfalls geforscht. Die Forschung konzentriert sich in diesem Fall auf die folgenden Gebiete:

  • Umweltmanagement
  • Wirtschaft
  • IT und Informationsmanagement
  • Soziales und Gesundheit

Weitere Informationen können direkt über die Homepage der Fachhochschule Burgenland online eingesehen werden.

Wichtig: Intensive Forschung hilft dem Standort und der Wirtschaft

Was gilt es über die Fachhochschule Burgenland zu wissen?

Die Fachhochschule Burgenland wurde bereits im Jahr 1994 gegründet. Der Träger ist die Landesholding Burgenland in Österreich. Sie konzentriert sich auf die beiden Standorte Eisenstadt und Pinkafeld.

Der derzeitige Rektor der Universität heißt Gernot Hanreich und insgesamt arbeiten rund 180 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter an der Hochschule. Die Anzahl der Studierenden liegt bei etwa 2.000.

• Internet: www.fh-burgenland.at

In der Region Burgenland stellt die Fachhochschule eine renommierte Adresse dar, wenn es darum geht, dass attraktive Bildungsmöglichkeiten und Chancen wahrgenommen werden können.
Der Standort Eisenstadt konzentriert sich vor allem auf die Studienbereiche Wirtschaft sowie IT und Informationsmanagment.

Auch der Fachbereich Soziale Arbeit ist an diesem Standort der Fachhochschule angesiedelt. Alles, was die Fachbereiche Energie- und Umweltmanagement sowie als auch Gesundheit betrifft, ist am Standort Pinkafeld angesiedelt. Darüber hinaus bietet die FH Burgenland eine Reihe an Fernstudiengängen an, die zu einem großen Teil zu Hause, bzw. sogar online absolviert werden können.

Lange Nacht der Forschung im Burgenland – eine Veranstaltung mit Potential!

Die Veranstaltung „Lange Nacht der Forschung im Burgenland“ zählt zu den Veranstaltungen, die besonders gerne wahrgenommen werden, wenn man sich für die Bildung und Wissenschaft im Burgenland begeistern kann. Sie wird in den Orten Eisenstadt sowie Pinkafeld abgehalten.

Die Lange Nacht der Forschung, kurz LNF zählt in Österreich zu den besonders beliebten Möglichkeiten, die Öffentlichkeit über den aktuellen Stand von Forschung und Wissenschaft zu informieren. Dies ist nicht nur in Österreich, sondern zum Beispiel auch im benachbarten Deutschland der Fall, denn auch hier werden Lange Nächte der Wissenschaft so wie auch Lange Nächte der Museen regelmäßig abgehalten.

Die Hochschulen des Landes nutzen die LNF dazu, die Forschung der Hochschulen und Fachhochschulen vorzustellen und dabei natürlich auch das Interesse an modernen Forschungen zu wecken. Ziel ist es, dass die Öffentlichkeit sich über die Angebote informieren kann, aber auch die Möglichkeit nutzt, zum Beispiel den Nachwuchs für die Forschung zu begeistern.

Wie viel Forschung findet im Burgenland statt?

Im Burgenland in Österreich gab es mehr als 60 Stationen bei der Langen Nacht der Wissenschaft und das an insgesamt 5 Ausstellungsstandorten. Das Modell LNF ist mehr als erfolgreich und sorgt dafür, dass tausende Fragen der Besucherinnen und Besucher beantwortet werden können.

Zu den Standorten der LNF zählten in der Vergangenheit unter anderem das TechLab sowie als auch der Standort Eisenstadt, HTL und das Studienzentrum in Pinkafeld sowie das Technikum in Güssing (seine Infos: http://www.fh-burgenland.at/news-presse/news/news-detail/article/wissenschaft-und-forschung-zum-anfassen/)

Welche Rolle spielt die Forschung im Burgenland und welche Schwerpunkte gibt es?

Im Burgenland zählt die Forschung zu den wichtigsten Disziplinen, wenn es darum geht, den aktuellen Stand in der Wissenschaft voran zu treiben und dafür zu sorgen, dass in Zukunft ein modernes und besseres Leben möglich ist.

Zu den Kernthemen, die in der Forschung behandelt werden, zählen unter anderem die Bereiche Energie, Gesundheit sowie die Informationstechnologie.
Im Bereich der Energie ist es möglich, dass in jedem Fall zahlreiche wissenschaftliche Disziplinen verfolgt werden. In der Praxis ist es vor allem die Energie der Sonne, welche auf verschiedene Art und Weise künftig genutzt werden kann.

Solarenergie zur Erzeugung von Strom sowie zur Erwärmung von Wasser wird häufig genannt, wenn es darum geht, Forschungsfelder der Energie zu nennen. Darüber hinaus ist es möglich, dass auch Energieforschung in den Bereichen Bioenergie, Windenergie und Wasserenergie angestellt wird.

  • Energie
  • Medizin und Gesundheit
  • Informationstechnologie

Die Gesundheit ist eine moderne Disziplin, in der immer mehr Forschung eingesetzt wird. Neue Medikamente sowie neue Techniken sorgen dafür, dass immer mehr für unser Wohlbefinden und für ein langes und gesundes Leben getan werden kann.

In der Praxis wird die Gesundheit häufig mit der IT kombiniert. Moderne Forschung in der Gesundheit wird durch die IT unterstützt und es ist möglich, dass mit Hilfe der IT Technologie in jedem Fall passende Vorteile erzielt werden können. Faktisch betrachtet sorgt die IT durch moderne Wearables dafür, dass die eigene Gesundheit gezielt erfasst und auch behandelt werden kann. Zahlreiche Gadgets werden inzwischen eingesetzt, um die Gesundheit zu detektieren, oder aber auch um sportliche Fitness und Kondition zu erfassen. In der Praxis sorgt die IT dafür, dass unsere Daten besser erhoben und auch ausgewertet werden können.

Burgenland legt bei Wirtschaft weiter zu!

Das Burgenland konnte in den vergangenen Jahren vor allem in der Wirtschaft deutlich zulegen (siehe Quelle: https://burgenland.orf.at/news/stories/2846142/ .

Das bedeutet konkret, dass sehr viele Entwicklungen wahrgenommen wurden und dass die Unternehmen bessere Zahlen schreiben konnten, als es in den Jahren zuvor der Fall gewesen ist. Wer das Burgenland im Landesvergleich in Österreich betrachtet, der wird feststellen, dass es regelmäßig bei den wirtschaftlichen Entwicklungen zu jenen Ländern zählt, die die ersten Positionen in einem Vergleich einnehmen.

Wer sich für das Burgenland interessiert wird feststellen, dass die Forschungsbereiche enorm ausgebaut werden und mit vielen Forschungsgeldern moderne Standorte erschlossen werden. Dies sorgt insbesondere bei jungen Menschen für sehr viel Anerkennung und Motivation. Die Fachhochschule Burgenland zählt inzwischen mehr als 2.000 Studierende, so dass in jedem Fall entsprechend viel in diesem Land passiert.

Auch Fördergelder aus der EU haben in den vergangenen Jahren dazu beigetragen, dass sich das Burgenland insgesamt positiv entwickelt hat. Die Investitionskultur im Burgenland entwickelt sich positiv, was aus Sicht der Wirtschaft und natürlich auch aus Sicht der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer positiv zu bewerten ist.

Back to Top